Juli 30th, 2012 von admin
Wer am kommenden Wochenende (3. bis 5. August) auf den Autobahnen unterwegs ist, hat sich laut ADAC vermutlich den schlechtesten Zeitpunkt der Saison ausgesucht. Der Urlaubsverkehr in Richtung Süden ist noch lange nicht vorbei und erhält durch den Ferienbeginn in Bayern und eine zweite Reisewelle aus Baden-Württemberg noch einmal richtig Schwung. Gleichzeitig werden aber auch die Staus der Heimreisenden länger und länger, da in sieben Bundesländern die Ferien in Kürze enden. Zumindest abschnittsweise werden die folgenden Strecken am stärksten belastet sein: - A 1 Köln–Bremen–Lübeck–Puttgarden  - A 2 Köln–Dortmund–Hannover - A 3 Frankfurt–Würzburg–Nürnberg - A 5 Frankfurt–Karlsruhe–Basel - A 6 Mannheim–Heilbronn–Nürnberg - A 7 Flensburg–Hamburg - A 7 Kassel–Hannover–Hamburg - A 7 Würzburg–Füssen - A 8 Karlsruhe–Stuttgart–München–Salzburg - A 9 München–Nürnberg–Berlin - A 10 Berliner Ring - A 19 Rostock–Wittstock - A 24 Hamburg–Berlin - A 81 Stuttgart–Singen - A 93 Inntaldreieck–Kufstein - A 99 Umfahrung München Auch im Ausland werden die Staus noch nicht kürzer Für alle, die auf den Hauptreiserouten in Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Kroatien und Slowenien unterwegs sein werden, heißt es weiterhin: Geduld haben und Ruhe bewahren. Der Automobilklub rät, den Freitagnachmittag, den ganzen Samstag und den Sonntagnachmittag für die Urlaubsreise meiden. Wesentlich weniger Stress durch Staus gibt es an einem normalen Wochentag. (Auto-Reporter.NET/sr)

Tags: , , , ,