Wintereinbruch: Fünf Alpenpässe zusätzlich gesperrt

Wer in die Berge fährt, ist noch immer gut beraten, sich vor Fahrtantritt aktuell über die herrschenden Wetterbedingungen zu informieren. Vier Wochen vor der erwarteten endgültigen Aufhebung der Wintersperren sind noch 25 der insgesamt rund 200 Alpenpässe geschlossen; fünf Sperrungen mehr als in der Vorwoche. Zurückgeführt wird das auf die sogenannten Eisheiligen, die entsprechend einer alten Bauernregel zwischen dem 10. und 15. Mai alle Jahre wieder zu beobachten sind.

Nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) wurde für Fahrten über den Großglockner und das Hahntennjoch in Österreich Kettenpflicht angeordnet. Für den Verkehr wieder geschlossen wurde u.a. der Grimselpass in der Schweiz. Falls in den nächsten Tagen Schlechtwettereinbrüche und Lawinenabgänge ausbleiben, darf mit weiteren vorzeitigen Öffnungen von Alpenpässen gerechnet werden.

Wieder offen sind Glandon in Frankreich, Forcola di Livigno (I/CH) und Nockalmstraße in Österreich. Neu beziehungsweise vorübergehend sind folgende Pässe geschlossen: Grimselpass, Klausenpass, Julierpass, Albula-Autoverladung, Furkapass (CH), Fedeia (I), Sölkpass und Ötztal (A).

Ihre Öffnung planen die Pässe Umbrailpass (I/CH) ca. Ende Mai und Col d´Allos (F) am 1. Juni 2011. (Auto-Reporter.NET/sr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.