Seltene Tiere im Erlebnispfad „Nationales Naturerbe Aschaffenburg“

Die Deutsche Bahn hat in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, der Regierung Unterfranken sowie der Stadt Aschaffenburg einen Erlebnispfad erschaffen. Das Motto lautet „Einzigartige Natur erlebbar machen“ und kann von Besuchern seit Mai 2018 unter die Lupe genommen werden. Dabei geht es im Erlebnispfad „Nationales Naturerbe Aschaffenburg“ vor allem um das Beobachten seltener und geschützter Tiere.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=JP3xBaiSStg

300 Hektar großer Lebensraum

Das 300 Hektar große Gelände liegt nahe Aschaffenburg auf dem ehemaligen Militärgelände Schweinheimer Exe. Es bietet eine zentrale Weidefläche, um acht Heckrinder sowie Przewalski-Pferde zu beherbergen.

Pro Tag frisst allein ein Heckrind etwa 50 Kilogramm Gras. Diese robusten und dennoch seltenen Tiere dienen daher im Biotop als Landschaftspfleger, indem sie für eine optimale Beweidung der grünen Flächen sorgen. Auch zum Erhalten der Lebensräume für anderer Tiere und Pflanzen sind die Pferde und Rinder von Bedeutung. Sie verhindern beispielsweise das Aufkommen von Gehölzen.

Drei Kilometer langer Rundweg

Um das Wissen rund um die Pflanzen und Tiere zu erkunden, bietet der Rundweg eine etwa drei Kilometer lange Strecke. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Przewalski-Pferden und den Heckrindern, die im natürlichen Biotop ihr Revier beziehen.

Ausgleich für den Eingriff in die Natur

Mit dem neuen Erlebnispfad gleicht die Deutsche Bahn den Eingriff in die Natur aus, der wiederum an anderen Stellen nicht vermeidbar ist. Generell setzt sich die Deutsche Bahn stark für die Erhaltung der Natur ein und fasst auf einer eigenen Webseite (gruen.deutschebahn.com) alle grünen Projekte zusammen. Bereits etwa 123 Projekte wurden bereits von der DB realisiert, weitere Projekte folgen.