ADAC Stauprognose: Volle Autobahnen durch Rückreiseverkehr

Picture

Noch haben in ganz Deutschland die Schulen geschlossen, doch in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen enden in Kürze die Sommerferien. Deshalb rechnet der ADAC für das kommende Wochenende besonders auf den Heimreisespuren der Autobahnen mit langen Staus und stockendem Verkehr. Allerdings bleiben die Fernstraßen auch in der Gegenrichtung nicht leer, da viele Reisende jetzt erst in den Urlaub starten. Vor allem folgende Strecken werden stark belastet sein:

· A 1 Puttgarden - Hamburg - Dortmund - Köln
· A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
· A 3 Nürnberg - Frankfurt - Köln
· A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
· A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
· A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
· A 7 Flensburg - Hamburg
· A 7 Füssen - Würzburg - Hannover
· A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
· A 9 München - Nürnberg - Berlin
· A 19 Rostock - Dreieck Wittstock
· A 24 Hamburg - Berlin
· A 45 Aschaffenburg - Gießen - Dortmund
· A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
· A 81 Stuttgart - Singen
· A 93 Inntaldreieck - Kufstein
· A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
· A 96 München - Lindau
· Großräume Hamburg, Berlin, Köln, München

Im Ausland ist die Staugefahr ebenfalls sehr hoch. Staus und stockender Verkehr sind auf folgenden Verbindungen in beiden Richtungen zu erwarten:

Österreich: West-, Tauern-, Inntal-, Brenner-, Rheintal- und Karawankenautobahn
sowie Fernpassroute
Schweiz: Gotthard- und San Bernardino-Route und St. Gallen - Zürich - Bern
Italien: Brennerautobahn, Villach - Udine, Verona - Venedig - Triest sowie alle Fernstraßen in Küstennähe
Slowenien: Karawankentunnel - Ljubljana - Zagreb, Ljubljana - Koper und Spielfeld - Maribor - Macelj
Kroatien: Zagreb - Zadar - Split, Triest - Pula und Triest - Rijeka
Frankreich: Mühlhausen - Lyon - Orange, Orange - Nimes - spanische Grenze,
Cote d`Azur - Monaco - Aix-en-Provence sowie Djon - Lyon

Längere Aufenthalte dürfte es auch an den Grenzübergängen von und nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und der Türkei geben.(dpp-AutoReporter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.