ADAC: Behinderungen bei der Sprit-Versorgung in Italien

Picture

Auto-Urlauber in Italien müssen sich derzeit auf Schwierigkeiten beim Benzin-Nachschub einstellen. Der Grund: Die drei größten italienischen Tankstellenpächter-Verbände wollen durch gezielte Maßnahmen das Tanken bis Ende Juni deutlich erschweren.

Bis Samstag, 28. Juni, wollen sie landesweit keine elektronische Bezahlung, sondern nur Bargeld akzeptieren. Wie viele Tankstellenpächter sich tatsächlich an der Aktion beteiligen, ist allerdings schwer einzuschätzen. Von Dienstag, 17. Juni, 22:00 Uhr, bis Mittwoch, 18. Juni, 22:00 Uhr, waren die Zapfsäulen an den Autobahn-Tankstellen bis auf eine Notversorgung geschlossen geblieben. An Landstraßen und in Ortschaften hatte die Aktion sogar bis Donnerstagmorgen, 19. Juni, 07.00 Uhr, gedauert.

Tipps für Autofahrer: Urlaubern wird geraten, noch vor der Einreise vollzutanken und über genügend Bargeldreserven zu verfügen. Darüber hinaus ist die Einfuhr von maximal zehn Litern Benzin in Reservekanistern zulässig.

Mit den Aktionen protestieren die Pächterverbände gegen die Mineralölkonzerne. Sie werfen diesen vor, die Spritpreise derart in die Höhe zu treiben, dass die etablierten Tankstellen mit den unabhängigen Anbietern, etwa an Supermärkten, nicht mehr konkurrieren können. (dpp-AutoReporter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.