Dezember 6th, 2011 von admin

Für Autofahrer bleiben immer mehr Strecken über die Alpen versperrt. Wie der Auto Club Europa (ACE) berichtet, sind zurzeit bereits 32 der rund 200 meist befahrenen Alpenquerungen aufgrund winterlicher Verhältnisse nicht mehr passierbar. Das sind sieben gesperrte Pässe mehr als noch vor 14 Tagen (22. November). Bei anhaltendem Schneefall kann es kurzfristig zu weiteren Sperrungen kommen, warnt der Klub. In Österreich besteht für alle Fahrzeuge ab 3,5 t auf dem Arlbergpass, der Arlbergstraße, dem Filzensattel und dem Katschbergpass Kettenpflicht. Auf dem Faschinapass hingegen gilt dies nur für Lkws.

Der Automobilklub rät, nur mit Winterausrüstung beziehungsweise mit Schneeketten im Gepäck in die Alpen zu reisen und sich auf weitere Behinderungen einzustellen. Veränderung im Vergleich zu den Angaben vom 22. November Oberalppass (Schweiz) vorübergehend geschlossen Nassfeldjoch (Italien/Österreich) wieder befahrbarVon „vorübergehend gesperrt“ in die „Wintersperre“ (bis Frühjahr 2102) geändert:Frankreich: Glandon, CayolleFrankreich/Italien: Mont CenisÖsterreich: SölkpassAb sofort mit Wintersperre bis Frühjahr 2012 belegt: Schweiz: Col de la Croix, Furkapass, Glaubenbüelenpass, Grimselpass, Klausenpass, St. GotthardpassWinterausrüstungspflicht in SüdtirolIn Südtirol dürfen bei winterlichen Verhältnissen (Schnee, Matsch oder Eis) nur Fahrzeuge fahren, die Winterreifen oder montierte Schneeketten haben. Die Verordnung wird mittels entsprechender Straßenbeschilderung zur Kenntnis gebracht. Kettenpflicht in der Schweiz Der ACE empfiehlt, bei Fahrten in die Schweizer Bergwelt generell Schneeketten mitzuführen. Viele Pässe haben schneebedeckte Fahrbahnen, und eine Kettenpflicht für einzelne Pässe kann jederzeit kurzfristig eingeführt werden. (Auto-Reporter.NET/sr)

Tags: , , , ,