Juni 23rd, 2011 von admin

Der Countdown läuft: Die Ferien- und Urlaubszeit hat in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland bereits begonnen, und Autofahrer stecken mitten in den Reisevorbereitungen. Hunderttausende Familien machen sich mit dem Auto in den Urlaub. Damit es eine unbeschwerte Fahrt in die Ferien gibt, hat die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachungen wichtige Tipps zusammengestellt.

Wochenenden meiden Erfahrungsgemäß konzentriert sich der Ferienreiseverkehr auf die Wochenenden. Besonders kritisch sind hier die Samstage. Daher sollte, wenn möglich, der Reisetag auf einen Wochentag gelegt werden, raten die GTÜ-Experten.

Reise gut vorbereiten Die rechtzeitige Planung reduziert den Stress. Sobald das Ziel feststeht, sollte eine persönliche Checkliste erstellt werden: Auslandsbestimmungen, Lichtpflicht und Tempolimits abklären, Impfpflicht – auch für mitgeführte Haustiere – erfüllen, wenn möglich im Vorfeld schon Plaketten und Vignetten besorgen, Routen und Ausweichstrecken – trotz Navigationssystem (Ist die Karte aktuell?) – checken. Auch der Kofferinhalt kann schon vorab auf einer Liste festgelegt werden.

Laden mit System Schwere Gepäckstücke gehören im Auto grundsätzlich nach unten, um den Fahrzeugschwerpunkt niedrig zu halten und das Kurvenverhalten weniger zu beeinträchtigen. Schwere Gepäckstücke im Kofferraum sind nah an der Rücksitzlehne zu platzieren. So verrutscht die Ladung auch bei einer Vollbremsung nicht, und das Bremsverhalten bleibt neutral.

Auf Zuladungsgewicht achten Auf die Hutablage gehören keine schweren oder scharfkantigen Gegenstände. Bei einer abrupten Bremsung würden dort abgelegte Bücher, Spielzeuge, Schirme oder Taschen zum lebensgefährlichen Geschoss, warnen die GTÜ-Experten. Wer mit einem Kombi in den Urlaub fährt, muss das Gepäck im Kofferraum oberhalb der Rücksitzlehne mit einem Spannnetz vom Fahrgastraum abtrennen. Zu achten ist auch auf die maximale Zuladung des Fahrzeugs. Das zulässige Gesamtgewicht ist in den Fahrzeugpapieren vermerkt.

Dachträger sicher montieren Beim Einsatz von Dachträgern, -aufbauten und -boxen sollten unbedingt nur vom Fahrzeughersteller für das entsprechende Auto freigegebene Exemplare verwendet werden. Besonders zu achten ist auf die zulässige Dachlast des Autos und die vorschriftsmäßige Anbringung. Sollen Fahrräder transportiert werden, eignen sich nach den Erfahrungen und Tests der GTÜ Heckträger besonders gut. Mit ihnen steigt der Luftwiderstand während der Fahrt nicht übermäßig, entsprechend moderat bleibt der Kraftstoffmehrverbrauch.

Richtiger Reifendruck Vor Fahrtantritt ist der Luftdruck zu prüfen, denn bei einem voll beladenen Auto gilt ein höherer Reifendruck. Die Angaben befinden sich in der Betriebsanleitung oder auf einem Schild, das bei vielen Fahrzeugen im Türrahmen oder in der Tankklappe angebracht ist. Um den Gegenverkehr bei Dunkelheit nicht zu blenden, muss auch die Leuchtweitenregelung niedriger eingestellt werden.

Entspanntes Reisen Bequeme Kleidung, leichte Kost und regelmäßige Pausen mit Bewegung helfen, auch längere Etappen ermüdungsfrei zu überstehen. Die GTÜ rät, vor allem auf längeren Fahrten die Belastbarkeit der Kinder nicht zu überfordern. Geachtet werden sollte auf die Wahl des Park- oder Rastplatzes: Viele größere Rasthöfe verfügen über einen Spielplatz, auf dem die lieben Kleinen sich austoben können. Zudem ist während der Fahrt für gute Unterhaltung zu sorgen. Spiele, Videos, Musik und Gespräche sollten mit zur Urlaubsfahrt gehören.

Fazit: Bei den Urlaubsvorbereitungen darf es schon ein bisschen penibel zugehen. Entsprechend entspannt kann man starten und ist vor unliebsamen Überraschungen weitgehend sicher. Um aber auch für den Notfall gerüstet zu sein, rät die GTÜ, Verbandskasten, Warnwesten, Warndreieck und Feuerlöscher stets in erreichbarer Nähe zu platzieren. So kann man sich und anderen schnell Hilfe leisten. (Auto-Reporter.NET/arie)

Tags: , , , ,