ADAC TourBooks – Die schönsten Motorradtouren

Auch während der verkehrsreichen Hauptsaison ist ungestörtes Motorradvergnügen noch in herrlicher Natur noch möglich, wie die aktuellen TourBooks des ADAC zeigen. Und dabei befinden sich viele einsame und kurvenreiche Reviere oft nur wenige Kilometer abseits der touristischen Zentren. Drei besonders schöne Routen werden vorgestellt.

TourBook Alpenpässe (Tour 7): Ein echter Geheimtipp ist die Gegend südlich des Karnischen Kamms. Auf 183 Kilometern lässt die Rundtour Biker u.a. in die Regionen Veneto und Friaul eintauchen mit ihrer atemberaubend Landschaft. Die Tour startet in Innichen bei Toblach. Vom Pustertal geht es ins Sextnertal, dann über den serpentinenreichen Kreuzberg-Pass nach Santo Stefano di Cadore und weiter auf der Karnischen Dolomitenstraße nach Sappada und Paluzza. Richtung Norden führt die Strecke über den abgelegenen, kurvenreichen Plöckenpass nach Kötschach-Mauthen und von hier über den Kartitscher Sattel zurück nach Innichen.

TourBook Rheinland & Eifel (Tour 4): Gerade im Sommer ist die Schnee-Eifel an der Grenze zu Belgien ein ideales, wenig befahrenes Revier mit kleinen, kurvenreichen Nebenstraßen. Die 149 Kilometer lange Rundtour beginnt in Prüm in der Westeifel. Über Pronsfeld und Habscheid geht es westwärts zur belgischen Grenze bei Steinebrück, anschließend hinein in den von Heide und Moor durchzogenen belgischen Naturpark Hohes Venn. Besonders temperamentvoll wird’s auf dem Rückweg zwischen Losheimergraben und dem „Schwarzen Mann“, dem höchsten Berg der Schnee-Eifel.

TourBook Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern (Tour 9): Ausgangspunkt der 194 Kilometer langen Tour ist Waren, das touristische Zentrum der Mecklenburgischen Seenplatte. Auf dem Weg in die Barockstadt Neustrelitz warten schmale, verkehrsarme Abenteuerstraßen, die durch das wilde Herz des Nationalparks Müritz zum Specker See und weiter zum Klein Vielener See führen. Auf gut ausgebauten Landstraßen geht es dann über Mirow ins malerische Röbel am Westufer der Müritz. Über Malchow, vorbei am Fleesensee, führt die Route ostwärts zurück zum Ausgangspunkt. (Auto-Reporter.NET/sr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.