Tauchen – Rendezvous mit Hecht und Barsch

Tauchen im Salzkammergut

Tauchen im Salzkammergut

Die bunte Unterwasserwelt in den faszinierenden Seen des oberösterreichischen Salzkammergutes zieht immer mehr Taucher in ihren Bann. Verständlich, wenn man nicht nur an die eindrucksvolle Flora und Fauna in der Tiefe, sondern auch an die inzwischen geschaffene Infrastruktur denkt. Hier können Taucher ihrem Hobby ausgiebig frönen, mit Ausnahme von Seegrundstücken in Privatbesitz und Laich- bzw. Kulturschutzzonen. Tauchclubs und -schulen gibt es am Hallstättersee, Attersee, Traunsee und Mondsee.

Der 22 Kilometer lange Attersee, der größte Binnensee Österreichs, ist mit zahlreichen traumhaften Tauchstellen gesegnet, wie etwa die Alexenau zwischen Weyregg und Steinbach. Der berühmte Kohlbauernaufsatz bei Unterach begeistert die Taucher mit seiner 28 Meter hohen Steilwand. Und im Bereich zwischen Unterach und Weißenbach findet der geübte Unterwasser-Freak schon in geringer Tiefe zahlreiche Wracks. Neben versunkenen Relikten aus alten Zeiten und spektakulären Steilwänden bietet der Attersee aber auch unvergessliche Natureindrücke. Armleuchteralgen und Wasserpest, Barsche und Weißfische lassen sich am besten in Tiefen von drei bis 25 Metern beobachten.

Der Traunsee, der mit 196 Metern tiefste See Österreichs, ist nicht zuletzt durch die Serie „Schlosshotel Orth“ zu großer Bekanntheit gelangt. Seine beeindruckenden Steilwände und weitläufige Überhänge verlangen selbst erfahrenen Neptunjüngern einiges an Können ab. Trockentauchanzug, Lampe und Doppelventil gehören hier zur Standardausrüstung. Faszinierende Tauchplätze, wie etwa Liebesinsel, Karbach, Schwarze Madonna und Löwenwand belohnen mit einmaligen Naturerlebnissen für den Aufwand.

Zu einem wahren Hit entwickelte sich in den letzten Jahren das Flusstauchen. Ein besonders aufregendes Tauchrevier ist dabei die Traun. Mitreißende Strömungen, enge Höhlen, unerwartete Überhänge, anmutige Grotten und prickelnde Wasserfälle kennzeichnen diesen Fluss. Bei angenehmster Wassertemperatur und Sichtweiten von über 40 Metern warten Äschen, Forellen und Barsche auf ein Rendezvous mit Neptunjüngern. (Foto: OÖ Werbung/Hois/News-Reporter.NET/JM)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.